5. Juli 2016

Challenge yourself!


Heute möchte ich euch ein bisschen was über Layoutgestaltung erzählen! Normalerweise scrappt man instinktiv schon nach den richtigen Gestaltungsrichtlinien und hat so seine Favoriten. Ich habe gestern vor dem Schreiben dieses Posts die Layouts der letzten Jahre durchgeschaut und festgestellt, dass ich auf jedenfall Layoutaufteilungen klar bevorzuge. So geht es wohl allen. Trotzdem will ich euch mal das ein oder andere erzählen und vielleicht verlasst ihr ja mal euren üblichen Weg und probiert mal ein paar für euch ungewohnte Layoutgestaltungen aus.

Viele von euch kenne aus der Fotografiererei den goldenen Schnitt. Da wird das Bild in drei Bereiche aufgeteilt und wenn der Horizont auf einer der beiden Linien im Foto liegt, ist das Bild in einem schönen Gleichgewicht. Das mal kurz und knapp erklärt.


Wenn ihr diesen goldenen Schnitt für euer Layout verwendet, habt ihr im Prinzip zwei Horizontale, die ihr als Ausrichtung nehmen könnt. Als Alternative bietet sich hier natürlich auch das Kippen an und schon sieht es so aus:


Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit für die Aufteilung eurer Layouts ist eine der gängigen Linien für die Aufteilung...also eine Aufteilung in zwei Hälften...dazu gehören natürlich auch Diagonalen:


Wenn ihr euch an eine dieser Linien aus den drei Abbildungen haltet, sieht euer Layout immer toll aus. Probiert es mal aus und schaut wie es auf euch wirkt und wie unterschiedlich die Layouts dann teilweise aussehen.

Jetzt habe ich ein paar Beispiele für euch:

 Hier ist der goldene Schnitt gekippt...einmal beim Bild ist ein Drittel und etwa da wo die blaue Farbe aufhört!

Hier ist einmal der goldene Schnitt gekippt beim Bild und die Hälfte beim Schriftzug "Blumen" horizontal. Ihr könnt natürlich auch mehrere Linien miteinander kombinieren!

Hier ist einmal die Hälfte von oben nach unten und links nach rechts!

Hier habt ihr eine etwas angepasste diagonale von links unten nach rechts oben.

Hier ist der goldene Schnitt auf der rechten Seite gekippt.

 Hier sind auch wieder beide Diagonalen!


Dann gibt es natürlich auch noch Gestaltungsmöglichkeiten, bei denen ihr einfach über die Str... schlagt. Ich bin ja nicht die Fachfrau dafür und kann euch nur mein allgemeines Wissen weitergeben...deshalb kann es sein, dass für all dies auch Fachbegriffe gibt. Ihr dürft euer Wissen gerne in den Kommentaren mit allen teilen!

Hier habe ich das ganze Layout voller Rahmen gepackt aber trotzdem liegen die Hauptpunkte (Bilder und Journaling auf einer Linie vom gekippten goldenen Schnitt und einer Diagonale.

Dann könnt ihr natürlich auch ein gleichmäßiges Gestaltungselement in die Mitte vom Layout machen. Das passt auch immer! 

 Hier ist das Herz das Gestaltungselement in der Mitte und die Bilder liegen auch wieder auf einem gekippten goldenen Schnitt.

Bei diesem Doppellayout gibt es einfach auch wieder das Mittelelement...auf beiden Seiten und ist damit auch ausgewogen. Gerade bei Doppellayouts könnt ihr auch verschiedene Gestaltungen ausprobieren. Ich finde es auch interessant, wenn eine Hälfte etwas voller ist und auf der anderen Hälfte nur sehr wenig gestaltet wurde. 

Dieses Layout füllt im Prinzip alle Zwischenräume im goldenen Schnitt mit dem gekippten goldenen Schnitt. Oben sind ja neben dem Titel noch Kleckse und das Embelishment-Cluster...also auch schon ausgewogen.

Ich hoffe, ich konnte euch die Gestaltungsmöglichkeiten etwas näher bringen. Vielleicht probiert ihr ja mal eine neue Aufteilung aus. Ich werde mich auf jeden Fall mal an was ungewohntes setzen und so ein bisschen neuen Wind in meine Layouts bringen.

Grundsätzlich könnt ihr die Gestaltungselemente nicht nur auf dem klassischen 12x12 Format anwenden sonder natürlich auch auf DIN A4 oder jede Größe, die ihr wollt. Auch auf Karten kann man dies leicht übertragen...schließlich ist jede Karte ja auch irgendwie ein Layout nur ohne Foto ;-)

Jetzt aber ran an den Scraptisch und los gehts!

Happy scrapping,
Alex

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen