18. November 2016

Scraphelden - Episode 11


Es ist wieder Zeit für eine neue Episode der Scraphelden und so langsam kommt jetzt auch wieder Leben in meinen Blog! Heute habe ich eine ganz Liebe eingeladen. Sie wohnt bei mir in der Nähe und wir haben uns jetzt auch schon das ein oder andere Mal getroffen...ob zum Scrappen, Quatschen oder für einen Messebesuch. Alles ist bei uns dabei! Es macht einfach Spaß mit ihr! Heute ist Nikki bei mir zu Besuch. Ihr kennt vielleicht ihren Blog Nimena? Ich übergebe deshalb direkt mal das Wort!



1. Wer bist du? Stell dich doch einfach erst einmal kurz vor.
Hi, ich bin Nikki, 25 Jahre jung und Bauingenieurstudentin im Bereich Umwelttechnik. Ich lese, backe und tanze unheimlich gerne und seit 2013 ist Scrapbooking mein größtes Hobby.


2. Wie bist du zum Scrappen gekommen?
Während meiner Praktikumsphase in der Uni bin ich auf Project Life gestoßen und war sofort begeistert davon. Mich hat es fasziniert, den Alltag und alles drum herum fest zu halten und eines Tages mit unseren Kindern auf der Couch zu sitzen und zu zeigen, was wir alles erlebt haben. Nach und nach erfuhr ich immer mehr über das Thema Scrapbooking und bastelte meine ersten Layouts. Seit dem ist kein Ende in Sicht. Ich bin unheimlich froh solch ein kreatives und erfüllendes Hobby neben meinem technischen Studium gefunden zu haben und das auf so viele Arten erleben und teilen zu dürfen. 
 

3. Was scrappst du am liebsten (Projekte/Techniken)?
Ich arbeite am liebsten an unseren Jahresalben und gestalte Layouts. Mit Karten freunde ich mich auch immer mehr an, denn nichts ist schöner, als eine selbstgemachte Karte zu erhalten. Ich hebe jede einzelne auf, die ich bekomme J


4. Welche Materialien oder so benutzt du immer wieder?
Am meisten benutze ich meinen schwarzen Stift von Smash. Man kann so vieles damit machen und ich runde damit meine Layouts meist ab. Wenn man mal keine passenden Dekoelemente parat hat, kann man damit immer noch mal was Doodeln und das Journaling ist damit auch schnell gemacht. Das ist immer das erste Teil, was in die Croptasche wandert, neben dem Zollstock. 
 

5. Zeig uns dein Lieblingsprojekt, das du gewerkelt hast!
Das ist definitiv das „Lac du Salagou“ Layout. Das Foto ist eins meiner liebsten überhaupt und der Ort an dem es gemacht wurde auch. Es ist das erste Layout, auf dem ich gestickt habe und einige Abende vor dem Fernseher daran gearbeitet habe. Dann lag es mehrere Wochen nur da, weil ich keine weitere Idee für Deko usw hatte. Ich war so überfordert, weil ich mir in den Kopf gesetzt hatte das Muster in eine bestimmte Richtung laufen zu lassen. Als dann meine Freundin da war, schilderte ich ihr mein Problem und sie drehte es einfach um und zack, war die Inspiration da und ich habe es fertig gemacht. Ich verbinde mit diesem Layout echt eine Menge, einerseits den Lieblingsfaktor des Bildes und die Tatsache, dass man manches mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten sollte.
 


6. Was sind deine schönsten Erfahrungen, die du durchs Scrappen erlebt hast?
Die strahlenden Augen meiner Familie und Freunde, wenn sie unsere Alben durchschauen. Das macht mich unheimlich glücklich und motiviert mich damit weiter zu machen. Zudem die vielen neuen Freundschaften, die ich durch das gemeinsame Hobby gewonnen habe, das ist unbezahlbar. Die gemeinsamen Events die wir besuchen und die Zeit die wir zusammen verbringen.


7. Was rätst du anderen Scrappern?
Sei du selbst und zieh dein Ding durch. Es gibt so viele tolle Facetten beim Basteln und zum Glück kein Regelwerk, wie was zu tun und zu lassen ist. Solange du das machst, was dir wirklich Spaß macht und dich erfüllt, ist das die Hauptsache. 
 

8. Hast du einen Traum, den du gerne beim Scrappen noch erreichen oder verwirklichen willst?
Ohja, da sind noch ein paar Träumchen auf meiner Wunschliste, die sich ständig formen und reifen. Einer davon ist es mich zu trauen Videos zu drehen. Ich merke oft, dass ich beim Erklären von Abläufen mit Fotos an die Grenzen komme, allein schon aus logistischen Gründen nur zwei Hände zu besitzen. Da wünsche ich mir meist einen Po in der Hose zu haben und das im bewegten Bild zu zeigen. Mal schauen, ob mich bald der Rappel überkommt. 

 
9. Wo holst du dir Inspirationen?
Die meisten Inspirationen bekomme ich bei Instagram oder Pinterest. Da stöbere ich jeden Tag mal durch und speichere mir tolle Ideen ab. Viele Inspirationen kommen auch einfach auf dem Weg zur Uni oder wenn ich mich mit Freunden treffe. Einfach aus der Situation heraus. Das schreibe ich mir dann schnell auf, damit es nicht in Vergessenheit gerät.


10. Verrate uns doch zum Schluss noch 5 lustige Fakten über dich!
Das erste, was mir direkt eingefallen ist, ist mein Zollstock, den ich immer dabei habe. Ja, immer! Sogar einen kleinen für die Handtasche. Für mich ist das das normalste der Welt und es wurde erst dann ein lustiger Fakt, als ich bei einem Crop schräg angeschaut wurde, warum ich denn einen Zollstock dabei hätte *grins* Es gab schon einige Vermutungen, warum ich so Zollstock verliebt bin, aber wenn mich einer fragt könnte ich darauf nicht DIE Antwort geben. Ich messe halt gerne damit ;)

Womit ich auch schon viele Lacher erzeugt habe, war meine Kaffeekoffeinunverträglichkeit. Auf Geburtstagen bin ich immer als Oma unterwegs und bekomme extra koffeinfreien Kaffee gekocht.

Ich tanze gerne wild durch die Wohnung. Am liebsten beim Putzen, da macht das zumindest etwas mehr Spaß. Dabei läuft meistens Musik aus den 80er oder meine zusammen gebastelte Playlist und es muss auch richtig schön laut sein.

Wenn wir schon bei Musik sind, ich kaufe mir selten eine CD und in den Zeiten von Musikabos schon gar nicht mehr. Ich habe überhaupt keinen blassen Schimmer, was gerade aktuell ist, wer gerade DEN Hit hat usw.. Falls mir irgendwann mal ein Lied über den wegläuft und ich das so richtig gut finde, dann lade ich es in meine Playlist und diese höre ich dann Monate lang rauf und runter, bis mich irgendeines nervt und dann fliegt es aus der Playlist wieder raus.

Wenn ich übermüdet bin fange ich an Jukebox zu spielen. Dann kommen die ganzen Klassiker auf den Tisch und ich singe mir die Seele aus dem Leib. Man sollte ehrlicherweise dazu sagen, dass ich nicht singen kann und meistens die Texte auch nicht gut kenne, aber was solls, bisher hatten trotzdem alle immer was zu lachen mit mir J



Ganz lieben Dank, Alex, dass ich dich auf deinem Blog besuchen durfte. Mich hat es unheimlich gefreut und Spaß gemacht dabei zu sein J


Vielen Dank Nikki, dass du dich meinen Fragen gestellt hast. Ihr könnt Nikki gerne auf ihrem Blog, bei Instagram oder bei Facebook besuchen!

Happy scrapping,
Alex

1 Kommentar:

  1. Meine liebe Alex,
    jetzt habe ich ja schon ein bisschen Pipi in den Augen. Danke dir für deine lieben Worte und ich bin echt froh, dich kennen gerlernt zu haben und so viel schöne Zeit mit dir genießen zu dürfen.
    Ich hoffe wir sehen und bald wieder und danke nochmal, dass ich dich hier besuchen durfte :)
    Drück dich <3

    AntwortenLöschen